CrazyTigers.de

Maine Coon Zucht

Die Augen einer Katze sind Fenster, die uns in eine andere Welt blicken lassen

 
 
 
  • Lucky 6W

  • Mario 6W

  • Leon 3T

  • Gonzalo 6W

  • Frederico 5W

  • Homer 2W

  • Homer 8W

  • Kylie 2W

  • Loirenzo 6W

  • Hanny 11W

  • Florenzia 5W

  • Joker 2W

  • Hurricane 2W

  • Jamie 6W

  • Lorenzo 2W

  • Jackson 4W

  • Alberto 6W

  • Frederico 1T

  • Jackson 8W

  • Enrico 2W

  • Gitana 6W

  • ChinaGirl 6W

  • Florenzia 1T

  • Frederico

 
 
 
 
 
 
   Kontakt:
   Tel.       09603-1204
   Mobil: 0151-750 760 00
 

Sprachauswahl - Language:

1107465 Besucher seit 01.05.2009
Website aktualisiert: 16.07.2018
  
 

Inhalt des gewählten Menüpunkts:

Über die Rasse


Die Maine-Coon-Katze, auch bekannt als amerikanische Waldkatze, ist eine Haus- und Gebrauchskatze (working cat), die die Bewohner von Maine in den USA 1985 mit dem Titel "Nationalkatze" bedachten. Die Maine Coon gehört zu den sogenannten Halblanghaarkatzen mittelschwerer Form. Da sie sehr anhänglich ist, wird die Maine Coon auch "Hundkatze" genannt. Andere Bezeichnungen der Rasse sind: Gentle Giant ("sanfter Riese"), Maine Cat, Maine Shag, Coonies, Mainies oder Shaggies.

Maine Coons sind sehr gesellige Tiere. Sie halten sich oft in der Nähe ihres Menschen auf, ohne dabei aufdringlich zu sein. Sie sind eine gelungene Mischung zwischen einer ruhigen Schmusekatze und einem temperamentvollen Stubentiger. Sie sind intelligent und selbstbewusst, gelassen und neugierig, schmusig, verspielt und witzig, liebevoll und gutmütig. Ihr lebhaftes, verspieltes und dennoch sanftes Wesen macht sie trotz ihrer Größee zu einer idealen Wohnungskatze. Coonies sollten, da sie sehr soziale und gesellige Tiere sind, nicht als Einzeltiere gehalten werden, sondern immer eine weitere Katze zur Gesellschaft haben. Gerade die besonderen Eigenheiten der Maine Coon sind es, die diese Rasse zu etwas so Besonderem machen:

Maine Coons plaudern gerne, sei es mit ihren Menschen, mit anderen Tieren oder mit sich selbst. Mit einem ganz typischen Gurren begrüsst die Maine Coon ihren Menschen oder antwortet auf Fragen. Dabei steht die zarte und leise Stimme oft völlig im Widerspruch zu dem großen und robusten Erscheinungsbild der Katze.
Beim Fressen benutzen Coonies oft die Pfoten als Löffel. Bekannt sind sie auch dafür, dass sie gerne mit Wasser spielen. Da werden die Spielsachen im Trinknapf gewaschen und das Waschbecken ist einer der beliebtesten Aufenthaltsorte. Maine Coons sind grosse, muskulöse Katzen mit kräftigem Knochenbau. Die Kater erreichen in der Regel ein Gewicht von 6-9 kg und die Katzen 4-6 kg. Eine Maine Coon braucht ca. 4 Jahre bis sie ausgewachsen ist.

Mittlerweile ist die Maine Coon zu einer der beliebtesten Katzenrasse der Welt geworden und erfreuen sich auch in Deutschland größter Beliebtheit, was wohl letztendlich auf ihre Natürlichkeit, Robustheit und ihren tollen Charakter zurückzuführen ist!

Herkunft: Die Maine Coon und ihre Legenden faszinierte die Menschen schon vor über hundert Jahren. Ihren Ursprung hatte die Maine Coon in den "Working Cats" - den Muse-und Rattenfängern der Farmer im Nordosten der USA. Bereits etwa 1850 wurde die Maine Coon in der heutigen Form genetisch nachgewiesen. Als eigenständige Rasse wurde sie schon erstmals im Jahre 1861 in einigen Büchern erwähnt. Zum damaligen Zeitpunkt wurden die Katzen desöfteren auf den heimischen Bauernmärkten präsentiert, und das nicht ohne Stolz. Man nannte sie dort auch "Shags" (Zottelkatzen). Die Maine Coone ist eine der ältesten natürlichen Rassen.

Eine selektive Zucht gibt es allerdings erst seit etwa 40 Jahren. 1968 gründeten sechs Züchter die Maine Coon Breeders and Fanciers Association (MCBFA).

Es gibt aber immer noch Personen, die daran glauben, dass die Maine Coon aus der Kreuzung einer Wildkatze mit einem Waschbären (engl. Raccoon) entstanden ist. Dies ist allerdings genetisch unmöglich. Wahrscheinlich ist die Rasse aus der Verpaarung verschiedener Lang- und Kurzhaarkatzen hervorgegangen.
Auch erzählt man sich, daß der Name von einem englischen Handelskapitän, namens Coon käme. Jedesmal wenn er an Land ging, sollen ihn seine Langhaarkatzen, die sich an Land dann mit den einheimischen Katzen verpaarten, auf Schritt und Tritt gefolgt sein. Die halblanghaarigen Babies wurden dann von den Einwohnern "Coons Katzen" genannt. Wahrscheinlich enstand die "Maine Coon" aber einfach nur durch die natürliche Selektion, da in dem etwas rauhen Klima von Maine nur die stärksten Tiere überleben konnten.

Aber wie immer die Rasse auch entstanden sein mag, sicher ist, dass diese amerikanische Waldkatze keine Zuchtkatze im herkömmlichen Sinne ist. Sie hat sich in der Natur ohne menschliche Eingriffe entwickelt.


 

Druck-Informationen
Diese Seite ist Teil der Internetseite CrazyTigers.de - Stand: Dienstag, 17. Juli 2018 um 15:25 Uhr
Besuchte Seite: Maine Coon - Über die Rasse   (http://www.crazytigers.de/default.asp??SID=N1CLN1CMA)